African Parks | 07. Oktober 2020

Ruanda und African Parks verpflichten sich zum langfristigen Schutz des Nyungwe-Nationalparks

Kigali, Ruanda: Die Regierung Ruandas und die Umwelt-und Artenschutzorganisation African Parks gaben am Mittwoch, 7. Oktober, die Unterzeichnung eines neuen 20-jährigen Abkommens zur Verwaltung des Nyungwe-Nationalparks bekannt. Die Vereinbarung beinhaltet die nachhaltige Bewirtschaftung der größten Waldfläche des Landes. Das Abkommen wird die außergewöhnliche Artenvielfalt des Parks erhalten, um den Menschen und der Tierwelt Ruandas langfristige Vorteile zu schaffen.

Diese Ankündigung folgt auf eine erfolgreiche zehnjährige Partnerschaft zwischen dem Rwanda Development Board (RDB) und African Parks, die den Akagera-Nationalpark im Osten des Landes ökologisch und wirtschaftlich erneuerten.

Clare Akamanzi, CEO des Rwanda Development Board, sagte:

„Das neue Abkommen mit African Parks ist ein Zeugnis der guten Partnerschaft, die wir in den letzten 10 Jahren aufgebaut haben. Wir freuen uns darauf, den Nyungwe-Nationalpark zu einem noch spektakuläreren Reiseziel zu machen, indem wir das Wildtiermanagement vorantreiben, die Tourismusinfrastruktur ausbauen und unser Tourismus-Marketing verstärken. Wir freuen uns zudem auf eine kooperative Zusammenarbeit mit den Gemeinden rund um den Park.“

Nyungwe befindet sich im Südwesten Ruandas, misst 1,019 km2 und weist eine außergewöhnliche Artenvielfalt auf, welche auf die großen Bergwald- und Sumpfgebiete zurückzuführen ist. Im Herzen des Albert-Rifts gelegen, beheimatet der Park einen Viertel der Primaten Afrikas – darunter Schimpansen und die äußerst seltenen Eulenkopf-und Östlichen Vollbartmeerkatzen. Von den mehr als 1000 Pflanzen, über 90 Säugetier- und 300 erfassten Vogelarten sind viele endemisch und nur in Nyungwe zu finden.

Peter Fearnhead, CEO von African Parks, sagte:

„Indem die Regierung Ruandas in den langfristigen Schutz des Nyungwe-Nationalparks investiert – ein Biodiversitäts-Hotspot in Afrika – beweist sie ihre globale Führungsrolle hinsichtlich der getroffenen Maßnahmen zur Erhaltung von Ökosystemen, welche die menschliche Gesundheit, wichtige Lebensgrundlagen und die lokale Wirtschaft unterstützen. Unmittelbar nach der Klimawoche und der UN-Biodiversitätskonvention, in denen sich Länder dazu verpflichteten, Klima und Biodiversität ins Zentrum ihrer Wiederaufbaupläne nach der Coronakrise zu stellen, ergreift die ruandische Regierung genau solche Maßnahmen, die sinnvolle Ergebnisse zum Schutz der natürlichen Ressourcen erzielen – nicht nur für ein Land, sondern für den Kontinent und den gesamten Planeten.“

Nyungwe ist bereits eine große Ressourcenquelle für das Land. Der Park befindet sich in einem wichtigen Einzugsgebiet, das sowohl das Kongobecken im Westen als auch das Nilbecken im Osten speist, und 70 Prozent des ruandischen Wassers bereitstellt. Darüber hinaus verfügt Nyungwe über eine wachsende Tourismuswirtschaft, die eine Schlüsselrolle für die Umsatzschaffung und Beschäftigung spielt, während Ruanda sich zu einer weltweit führenden Ökotourismusdestination entwickelt.

Das Ruanda Development Board und African Parks werden gemeinsam die Nachhaltigkeit des Parks sichern, indem sie die Rechtsdurchsetzung verbessern, lokale Unternehmen fördern und in diese investieren, und indem sie Nyungwes hohes Potenzial für den Ökotourismus optimieren.

Nyungwe ist der zweite ruandische Park im Portfolio von African Parks und der 19. Park in ganz Afrika, ermöglicht durch die Unterstützung des RDB, der Wyss Foundation, dem Rob und Melani Walton Fonds, den Spielern der People’s Postcode Lottery und der Fondation Segré. Das RDB und African Parks unterzeichneten 2010 ein Mandat zur Verwaltung des Akagera-Nationalparks.

Klicken Sie hier für weitere Medienressourcen

Über das Rwanda Development Board:

Das RDB ist eine Regierungsbehörde, die für die Verwaltung der Nationalparks und der Schutzgebiete Ruandas zuständig ist. Ihre Mission ist es, Ruanda in eine dynamische Anlaufstelle für Wirtschaft, Investitionen und Innovation zu verwandeln, um die wirtschaftliche Entwicklung in Ruanda durch den wachsenden Privatsektor zu beschleunigen. Weitere Informationen finden Sie auf www.rdb.rw.

Über African Parks: African Parks ist eine gemeinnützige Umwelt- und Artenschutzorganisation, die die gesamte Verantwortung für die Rehabilitation und das langfristige Management von Nationalparks in Partnerschaft mit Regierungen und lokalen Gemeinden übernimmt. Wir verfügen über die größte Anti-Wilderei-Einheit und die größte Landfläche einer einzigen Nichtregierungsorganisation in Afrika. Wir verwalten momentan 19 Nationalparks und Schutzgebiete mit einer Landfläche von über 14,2 Millionen Hektar in 11 Ländern: Angola, Benin, der Demokratischen Republik Kongo, Malawi, Mosambik, der Republik Kongo, Ruanda, Sambia, Simbabwe, im Tschad und in der Zentralafrikanischen Republik. Weitere Informationen finden Sie auf www.africanparks.orgTwitterInstagram und Facebook.