African Parks | 31 Januar 2019

Die Regierung Angolas arbeitet mit African Parks zur Verwaltung des Iona-Nationalparks

Johannesburg, Südafrika: Die Regierung Angolas und African Parks, eine gemeinnützige Umwelt- und Artenschutzorganisation, unterzeichneten ein Verwaltungsabkommen für den Iona-Nationalpark und initiierten damit ihre erste Partnerschaft, um den langfristigen Erhalt eines der größten Schutzgebiete des Landes zu gewährleisten. Iona ist eine ikonische Wüstenlandschaft, die sich von der Atlantikküste über Dünen, Ebenen und Berge erstreckt. Der Park umfasst 15 200 km2 und beinhaltet ein neues Biom sowie ein neues Land im Verwaltungsportfolio von African Parks. Die Organisation verwaltet nun 17 Parks in 11 Ländern mit einer Fläche von über 13.5 Millionen Hektar.

Wir sind gespannt, was die Zukunft für den Iona-Nationalpark bereithält, wenn wir mit African Parks zusammenarbeiten, um das Parkmanagement zu verbessern und diese Landschaft zum Wohle der Tierwelt und der Menschen wiederherzustellen“, so Aristófanes Romão da Cunha Pontes, Generaldirektor des Nationalen Instituts für Biodiversität und Schutzgebiete (INBAC). Unsere Vision ist es, die Naturwunder Angolas zu würdigen und dafür zu sorgen, dass Menschen von überall hierhin kommen, um diese weltweit bedeutende Region zu erleben.“

Iona befindet sich im Südwesten Angolas in der Namib-Wüste, deren 160 km lange Küste an den Atlantischen Ozean grenzt. Iona ist eines der außergewöhnlichsten Wildnisgebiete Afrikas mit reichen terrestrischen und küstennahen Ökosystemen. Die Sand- und Kiesebenen in der Mitte des Parks werden im Osten von 2000 Meter hohen Bergen und im Westen von Dünen begrenzt, die sich über die gesamte Länge der Küste erstrecken. Der Park wird von zwei angrenzenden Flüssen, Cunene und Curoca, gespeist. Er enthält ausgedehnte Wälder und wird von Geparden, Leoparden, Oryx-Antilopen, Springböcken, Hartmann-Bergzebras, Straußen und endemischen Reptilien bewohnt. Zudem ist er der wichtigste Lebensraum für eine der ältesten Pflanzen der Welt, Welwitschia mirabilis.

Dies ist ein zukunftsweisender Schritt für den Umwelt- und Artenschutz in Angola und wir sind außergewöhnlich stolz darauf, mit der Regierung zusammenzuarbeiten und sie bei der Verwaltung dieses erstaunlichen Nationalguts zu unterstützen, sagte Peter Fearnhead, CEO von African Parks. Die Regierung hat sich sehr stark engagiert.

African Parks bedankt sich bei der International Conservation Caucus Foundation für ihren entscheidenden Einsatz. Die ICCF-Gruppe fungiert als Koordinatorin des Privatsektors für das angolanische Umweltministerium, um Investitionen des Privatsektors in Schutzgebiete und den Ökotourismus anzuziehen. Susan Lylis, leitende Vizepräsidentin der ICCF-Gruppe, sagte: Wir freuen uns sehr über dieses bedeutende Abkommen zur gemeinsamen Verwaltung des Iona-Nationalparks, das unserer Meinung nach zu transformativen Ergebnissen für die Gemeindeentwicklung und den Naturschutz führen wird und Iona zu einem leuchtenden Vorbild in der Region werden lassen wird.

Der Iona-Nationalpark ist regional bedeutsam und Teil eines grenzüberschreitenden Naturschutzgebiets (TFCA) mit dem Skelettküste-Nationalpark in Namibia. Früher war der Park von Nashörnern und Elefanten bewohnt, doch beide Arten starben lokal aus. Viele andere Wildtiere wurden geschwächt. Unregulierte menschliche Aktivitäten innerhalb des Parks und aus den angrenzenden Siedlungen, so zum Beispiel die Viehbeweidung, üben Druck auf den Park und dessen Ökosysteme aus.

African Parks und die Regierung von Angola werden eng mit den lokalen Gemeinden zusammenarbeiten, eine solide Rechtsdurchsetzung umsetzen und die Tierwelt wiederherstellen, um die langfristige ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit von Iona zu gewährleisten. Seine spektakuläre Berg-, Wüsten- und Küstentopographie ist weltweit einzigartig und verleiht dem Park ein enormes Potenzial, das mit genügend Investitionen zu einem der außergewöhnlichsten Landschaften des Kontinents werden kann. Durch angemessenen Erhalt, ein verbessertes Tourismusangebot und andere nachhaltige einkommenschaffende Aktivitäten wird Iona weiterhin gesunde Land- und Meeresökosysteme beherbergen, die den Menschen auch in Zukunft zugute kommen werden.

###

Über African Parks: African Parks ist eine gemeinnützige Umwelt- und Artenschutzorganisation, die die gesamte Verantwortung für die Rehabilitation und das langfristige Management von Nationalparks in Partnerschaft mit Regierungen und lokalen Gemeinden übernimmt. Wir verfügen über die größte Anti-Wilderei-Einheit und die größte Landfläche einer einzigen Nichtregierungsorganisation in Afrika. Wir verwalten momentan 16 Nationalparks und Schutzgebiete mit einer Landfläche von über 13.5 Millionen Hektar in 11 Ländern: Angola, Benin, der Demokratischen Republik Kongo, Malawi, Mosambik, der Republik Kongo, Ruanda, Sambia, Simbabwe, im Tschad und in der Zentralafrikanischen Republik. Weitere Informationen finden Sie auf www.africanparks.orgTwitterInstagram and Facebook

Über das angolanische Umweltministerium (MINAMB) und das Nationale Institut für Biodiversität und Schutzgebiete (INBAC): Das Umweltministerium (MINAMB) ist die Hilfsabteilung des Präsidenten der Republik und Leiters der Exekutive. Die Aufgabe des Ministeriums besteht darin, die Formulierung, Ausführung, Durchführung und Kontrolle der Umweltpolitik der Exekutive im Hinblick auf den Schutz, die Bewahrung und die Erhaltung der Umweltqualität, die Kontrolle der Umweltverschmutzung, die terrestrische und aquatische Biodiversität, die Schutzgebiete und die Aufwertung des Naturerbes sowie die Bewahrung und sinnvolle Nutzung erneuerbarer und unerschöpflicher natürlicher Ressourcen vorzuschlagen. Das Nationale Institut für Biodiversität und Schutzgebiete (INBAC) wurde gegründet, um die Umsetzung der Politik zur Erhaltung der Biodiversität und die Verwaltung des nationalen Systems der Schutzgebiete zu gewährleisten.

Über die ICCF-Gruppe: Die ICCF-Gruppe treibt den Naturschutz weltweit voran, indem sie politischen Willen innerhalb der Legislative fördert und Regierungen in der nachhaltigen Verwaltung von Schutzgebieten unterstützt. Die internationale Erfolgsbilanz der ICCF-Gruppe bei der Unterstützung von Gesetzesvorhaben, öffentlich-privaten Partnerschaften und nachhaltigen Landmanagement-Initiativen zeigt, dass ihr einzigartiges Modell eine kosteneffektive, nachhaltige Lösung für Herausforderungen in der Naturschutzführung darstellt.