W

Benin

Der Park

Der W-Nationalpark ist ein grenzüberschreitendes Schutzgebiet und UNESCO-Weltnaturerbe, das die drei Länder Benin, Burkina Faso und Niger umfasst. Seit Juni 2020 wird der beninische Teil des Parks, der sich über mehr als 8000 km2 erstreckt, von African Parks verwaltet. Der W-Nationalpark grenzt an den Pendjari-Nationalpark, den African Parks seit 2017 auf Einladung der beninischen Regierung verwaltet. Zusammen bilden die Parks einen wesentlichen Teil des W-Arly-Pendjari (WAP)-Komplexes, einer weltweit bedeutenden grenzüberschreitenden Landschaft, die das größte intakte wilde Ökosystem Westafrikas darstellt.

w
© Julien Chevillot

Der W-Nationalpark ist nach der Form des Flusses Niger benannt, der die nördliche Grenze des Parks in Niger bildet. W befindet sich innerhalb der sudano-sahelischen Bioregion und dem damit verbundenen Klima. Die jährliche Niederschlagsmenge im Park beträgt 700-900 mm und fällt größtenteils zwischen Juni und November; die einzige Trockenzeit dauert von November bis Mai. Ein welliges Plateau markiert das Ende der Atakora-Gebirgskette. Bewaldete Savannen und Galeriewälder prägen die Landschaft im Süden, offene Savannen mit Dornenbüschen im Norden. Zwei große Flusssysteme, Mékrou und Alibori, münden in den Park, der Teil des Niger-Einzugsgebiets ist.

Der WAP-Komplex beheimatet die letzten überlebensfähigen Populationen mehrerer Arten in der Region, unter anderem den nordafrikanischen Geparden, eine vom Aussterben bedrohte Unterart, die hier in geringer Zahl vorkommt. Neunzig Prozent der Westafrikanischen Löwen, deren Bestand nur noch ungefähr 400 Tiere beträgt, leben im WAP-Komplex. Hier finden sich auch mehrere seltene Antilopenarten, darunter die Korrigum- oder Tsessebe-Antilope. Mehr als 1700 Elefanten sind im WAP-Komplex zu finden, der größten Elefantenhochburg in der Region.

w
© Julien Chevillot

In Anerkennung der Bedeutung des größeren Ökosystems und der vorherrschenden Bedrohungen koordinierte die Regierung Benins im September 2019 mit African Parks die Umsetzung eines dringenden Interventionsplans (Priority Intervention Plan, PIP) zur Sicherung des W-Nationalparks, der sich im Juni 2020 zu einem vollständigen Verwaltungsmandat für African Parks weiterentwickelte. Das ursprüngliche PIP-Abkommen zwischen der beninischen Regierung, der West African Savannah Foundation (FSOA) und African Parks zielte darauf ab, die Ausbildung und Kapazität der Rechtsdurchsetzung zu verbessern, die bestehende Infrastruktur zu erneuern und die Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinschaften zu stärken. Mit dem vollen Mandat werden diese Maßnahmen fortgesetzt. Durch die Stärkung des Gemeinde-Engagements, die Verbesserung der Rechtsdurchsetzung und die Etablierung von Umweltschutz- und Entwicklungsprogrammen beabsichtigt die Partnerschaft, diese lebenswichtigen Nationalparks wiederherzustellen und positive soziale und wirtschaftliche Auswirkungen zu erzielen, die der gesamten Region zugutekommen.

Höhepunkte

  • Der WAP-Komplex ist das größte geschützte intakte Ökosystem Westafrikas mit einer reichen Vielfalt an Flora und Fauna. Er birgt das Potenzial, zum Modell für effektiv verwaltete Schutzgebiete in Westafrika zu werden.

  • Die letzten überlebensfähigen Populationen mehrerer Arten sind im Komplex vertreten, darunter der Nordwestafrikanische Gepard, der Westafrikanische Löwe und die Korrigum-Antilope.

  • Die im Park lebende Westafrikanische Seekuh ist bekannt dafür, den Fluss Niger hinaufzuschwimmen.

  • Ranger wurden in ganz W eingesetzt, um sicherzustellen, dass Menschen und Wildtiere von der erhöhten Stabilität in der Region profitieren.

Am Horizont

In dieser Phase hat die Umsetzung aller Managementaktivitäten im Park Priorität, mit besonderem Fokus auf der Rechtsdurchsetzung und der Sicherung des Gebiets zum Wohl der Tiere und lokalen Gemeinden. Unser Ziel ist es, die W- und Pendjari-Nationalparks zu Kompetenzzentren für die regionale Sicherheitskoordination aufzubauen. Ein Forschungs- und Überwachungsteam wird halbjährliche Luftbilderhebungen durchführen und die Tiere durch Kamerafallen ständig überwachen. Ebenfalls geplant sind Umsiedlungen und Wiedereinführungen mehrerer Arten.

w
© Julien Chevillot

Partner

Im Juni 2020 unterzeichnete African Parks ein zehnjähriges Verwaltungsabkommen mit der Republik Benin zur Verwaltung des W-Nationalparks, dem zweiten beninischen Park im Portfolio von African Parks.

  • The Republic of Benin Logo
    Die Regierung von Benin
    Die Regierung von Benin leistete eine bedeutende fünfjährige Zahlungsverpflichtung von 6 Millionen USD, als Präsident Talon African Parks einlud, die Verwaltung des Pendjari-Nationalparks im Nationalparkkomplex W-Arly-Pendjari (WAP) zu übernehmen, der sich über Benin, Burkina Faso und Niger erstreckt. Ziel der Partnerschaft ist es, dieses einzigartige westafrikanische Erbe zu erhalten, zu verwalten und zu entwickeln. Darüber stellte die Regierung von Benin weitere 83 000 USD für die Sanierung des Pendjari-Hotels im Park bereit, um dessen touristisches Potenzial zu erschließen.