Nkhotakota-Wildtierreservat

Malawi

Über das Reservat

Am Fuße des Chipata Mountain fließt ein weites Flusssystem durch bewaldete Hügel und nährt die dichten Miombo-Wälder des Nkhotakota-Wildtierreservats.

© Daniel Nelson

Das Nkhotakota-Wildtierreservat hat eine schwere Vergangenheit hinter sich. Jahrzehntelange Wilderei und Gesetzlosigkeit führten dazu, dass die Elefantenpopulation in dem in den 90er Jahren noch produktiven 1 800 km2 großen Reservat bis 2015 von 1 500 auf weniger als 100 Exemplare reduziert wurde. Nkhotakota war leergejagt. Ohne Tierwelt gab es keinen Grund, den Park zu besuchen. Es gab keine Tourismuseinnahmen und das Reservat bot den umliegenden Gemeinden keinen Mehrwert. Doch African Parks hatte eine andere Vision für das größte verbleibende Stück unberührter Natur in Malawi. Nachdem wir 2015 die Verwaltung des Reservats übernahmen, begannen wir sofort mit den Vorbereitungen für eine der weltweit größten Wildtier-Umsiedlungen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren erhielt der Park bis im August 2017 fast 500 Elefanten und 2 000 Wildtiere verschiedener Arten.

© Naude Heunis

Die Wilderei konnte durch die Präsenz eines gut geschulten und ausgerüsteten Ranger-Teams drastisch reduziert werden, der Tourismus nimmt zu, und die im Jahr 2016 umgesiedelten Elefanten brachten bereits neue Elefantenkälber zur Welt. Wir mussten extreme Maßnahmen ergreifen, um diese Landschaft wiederherzustellen. Möglich war dies nur dank der außergewöhnlichen Zusammenarbeit zwischen der Regierung von Malawi, unseren Spenderinnen und Spendern und dem Team in Nkhotakota. Unsere Arbeit hat gerade erst begonnen, doch nach nur wenigen Jahren zeigt dieses riesige Reservat sein gewaltiges Potential und beweist, wozu die Natur mit unserer Hilfe fähig ist.

Höhepunkte

  • Ein 190 km2 großes eingezäuntes Schongebiet wurde im Herzen des Reservats errichtet, um die sichere Wiederansiedlung der Tiere zu ermöglichen.
  • Knapp 500 Elefanten und über 1 800 Wildtiere wurden im Rahmen der historischen Elefantenumsiedlung, die 2016 und 2017 in Malawi stattfand, vom Liwonde-Nationalpark und Majete-Wildtierreservat nach Nkhotakota transportiert.
  • Fahrzeuge, Straßen und Funkanlagen wurden modernisiert.
  • Rechtsdurchsetzungs-Teams und Helferinnen und Helfer aus der Gemeinde sammelten hunderte Drahtschlingen ein, füllten Fallgruben auf und beschlagnahmten illegale Schusswaffen.
  • Die Umzäunung des Gebiets hat nach wie vor oberste Priorität. Nur so können wir die Wildtiere und Bewohner von Nkhotakota angemessen schützen.
  • Die Gemeinden rund um Nkhotakota müssen nachhaltige Lebensgrundlagen haben, damit der Druck auf die natürlichen Ressourcen des Parks verringert wird. Wir entwickelten innovative Lösungen für die Gemeinden, unter anderem kommunale Moringa- und Bienenzuchtclubs.
  • Fast 7 000 Schülerinnen und Schüler aus 47 verschiedenen Schulen nahmen 2018 am Umweltbildungsprogramm des Parks teil.

Am Horizont

Wir pflegen eine enge Beziehung zu den lokalen Gemeinden und möchten ihnen durch das Reservat konkrete Vorteile schaffen, beispielsweise durch die Steigerung des Tourismus und die Linderung von Mensch-Wildtier-Konflikten. Zudem werden wir die Umzäunung des gesamten Reservats im Jahr 2019 fertigstellen.

© Naude Heunis

Partner

  • Malawi Department of National Parks and Wildlife
    Malawi Department of National Parks and Wildlife (DNPW)
    Das DNPW ist die staatliche Institution, die für Nationalparks, Wildschutzgebiete, Wildtierreservate sowie für das Wildtiermanagement auf kommunalen Flächen in Malawi zuständig ist. Wir begannen unsere Arbeit mit dem DNPW im Majete-Wildtierreservat im Jahr 2003 und im Nkhotakota-Wildtierreservat und Liwonde-Nationalpark im Jahr 2015.
  • The U.S. Forest Service (USFS)
    US Forest Service (USFS)
    Durch sein internationales Programm bringt der Forstdienst der Vereinigten Staaten technische Fachkenntnisse im Management von natürlichen Ressourcen in Kontexten der internationalen Entwicklung mit, sowie finanzielle Unterstützung für Partner mit einem gemeinsamen Interesse an der Verwaltung von Land und den daraus resultierenden Möglichkeiten für lokale Gemeinschaften. Der USFS ist in über 90 Ländern vertreten und arbeitet mit African Parks in Nkhotakota.
  • The Wyss Foundation
    Die Wyss Fondation
    Die Wyss Foundation ist eine private gemeinnützige Stiftung, die sich der Unterstützung innovativer, langfristiger Lösungen widmet, die Leben verbessern, Gemeinschaften befähigen und Beziehungen zu der Erde stärken. Im Jahr 2018 setzte die Stiftung ihre Unterstützung des Akagera-Nationalparks in Ruanda und der drei Parks in Malawi (Liwonde, Majete und Nkhotakota) sowie des Pendjari-Nationalparks in Benin fort. Ihre fortwährende Finanzierung ist Teil der bahnbrechenden Zusage von 65 Millionen USD für African Parks in Form von Challenge Grants (Herausforderungszuschüssen) für fünf neue Parks. Diese Zuschüsse unterstützen seit diesem Jahr den Bazaruto-Archipel-Nationalpark in Mosambik.
  • Le WWF
    Der WWF
    Der WWF unterstützt African Parks seit 2007 mit dem Ziel, das Managementmodell von African Parks im gesamten afrikanischen Kontinent zu verbreiten. Wir arbeiten mit dem WWF Sambia zusammen, der zu unseren Kernbetriebskosten und Schutzprojekten im Liuwa-Plain-Nationalpark und den Bangweulu-Feuchtgebieten beiträgt. Der WWF Niederlande stellte über 6,5 Millionen EUR zur Unterstützung unserer sambischen Parks und des Odzala-Kokoua-Nationalparks in der Republik Kongo bereit. Der WWF in den USA hat sich mit uns zusammengeschlossen, um ein langfristiges USFWS-gefördertes Projekt in der Republik Kongo zu realisieren, und seit kurzem ist der WWF Belgien ein strategischer Finanzierungspartner, der unsere Parks in Malawi und Liuwa Plain unterstützt.

Besuchen Sie den Park

Unsere Tourismuseinnahmen stärken nicht nur die Beziehungen zu den umliegenden Gemeinden, sondern sichern auch das Überleben des Parks und seiner Tiere.

Buchen Sie jetzt Ihre Reise