Liwonde-Nationalpark

Malawi

Der Park

Uralte Baobabs und hochgewachsene Borassuspalmen bilden die Kulisse dieses prachtvollen Reservats im Süden von Malawi.

Frank Wietzer
© Frank Wietzer

Der Liwonde-Nationalpark hat in nur fünf Jahren einen bedeutenden Wandel erfahren. Als sich das malawische Department of National Parks and Wildlife (DNPW) 2015 für eine Partnerschaft mit African Parks entschied, war die Mission klar: den Park in ein sicheres Wildtierparadies zu verwandeln und sein volles touristisches Potenzial auszuschöpfen. Obwohl Wilderei und Abholzung über viele Jahre hinweg ihren Tribut gefordert hatten und Konflikte zwischen Mensch und Wildtieren weit verbreitet waren, hat sich Liwonde wieder zum vielleicht begehrtesten Wildtierziel des Landes entwickelt. Dieser relativ kleine, aber sehr artenreiche Nationalpark setzte einen Maßstab für ehrgeizige Wiederherstellungsinitiativen, die in nur wenigen Jahren dazu beigetragen haben, wichtige Arten und gesunde Ökosystemprozesse wiederherzustellen.

© Frank Wietzer

Im Jahr 2016 begann eine der größten Elefantenumsiedlungen der Geschichte, bei der 366 Elefanten umgesiedelt wurden, um den Druck auf den Lebensraum von Liwonde zu verringern, Konflikte zu reduzieren und das Nkhotakota-Wildtierreservat neu zu besiedeln. Geparden wurden 2017 und Löwen 2018 wieder angesiedelt, gefolgt von der größten einzelnen Umsiedlung von Spitzmaulnashörnern aus Südafrika im Jahr 2019. 2018 erweiterte die malawische Regierung unser Mandat um das angrenzende Mangochi-Waldreservat, um den Schutz dieses bedeutenden 358 km² großen Wald- und Wassereinzugsgebiets zu gewährleisten.

© Olivia Sievert

Liwonde hat sich zu einem Zentrum technologischer Innovationen für den Naturschutz und zu einer Quelle von Wertschöpfung für die lokalen Gemeinschaften entwickelt. So wird sichergestellt, dass sich neben der ökologischen Erholung auch das Leben der Menschen durch die Sicherheit und die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die der Park bietet, verändert.

Höhepunkte

  • Der Bau und die Wartung eines neuen 117 km langen Elektrozauns verringerte die Konflikte zwischen Menschen und Wildtieren.
  • Die Wilderei konnte unter Kontrolle gebracht werden; mehr als 36 000 Drahtschlingen wurden entfernt.
  • Das neue Trainingszentrum bietet Rangern aus ganz Afrika eine wichtige Übungsplattform.
  • Über 900 000 Menschen leben in der Umgebung des Parks und sind von dessen natürlichen Ressourcen abhängig. Die Gemeinden profitieren von unseren Kommunalentwicklungsprogrammen und Beschäftigungsmöglichkeiten.
  • Im Jahr 2017 wurden sieben Geparden – die ersten, die seit 20 Jahren nach Malawi zurückkehrten – in Liwonde wiederangesiedelt. Mit der Geburt von acht Jungen hat sich ihre Population bereits verdoppelt.
  • Im Jahr 2018 wurden 10 Löwen aus dem Majete-Wildtierreservat und aus südafrikanischen Parks in Liwonde wiederangesiedelt, nachdem sie zuletzt vor Jahrzehnten im Park gesichtet wurden.
  • Acht Afrikanische Wildhunde wurden im Juli 2021 von Südafrika in den Liwonde-Nationalpark und sechs in das Majete-Wildtierreservat umgesiedelt, um die Art nach Jahrzehnten der Abwesenheit wieder in Malawi anzusiedeln.

Am Horizont

Weiterhin hohe Priorität haben die Überwachung und das Management der wachsenden Elefanten- und Spitzmaulnashornpopulationen sowie der neu wiederangesiedelten Geparden und Löwen. Zusätzlich brauchen wir dringend einen verbesserten Zugang zu Wasser und Elektrizität, und neue Straßen und Personalunterkünfte.

Partner

  • Malawi Department of National Parks and Wildlife
    Malawi Department of National Parks and Wildlife (DNPW)
    Das DNPW ist die staatliche Institution, die für Nationalparks, Wildschutzgebiete, Wildtierreservate sowie für das Wildtiermanagement auf kommunalen Flächen in Malawi zuständig ist. Wir begannen unsere Arbeit mit dem DNPW im Majete-Wildtierreservat im Jahr 2003 und im Nkhotakota-Wildtierreservat und Liwonde-Nationalpark im Jahr 2015.
  • wyss
    Die Wyss Foundation
    Die Wyss Foundation ist eine private gemeinnützige Stiftung, die sich der Unterstützung innovativer, langfristiger Lösungen widmet, die Leben verbessern, Gemeinschaften befähigen und Beziehungen zu der Erde stärken. Im Jahr 2018 setzte die Stiftung ihre Unterstützung des Akagera-Nationalparks in Ruanda und der drei Parks in Malawi (Liwonde, Majete und Nkhotakota) sowie des Pendjari-Nationalparks in Benin fort. Ihre fortwährende Finanzierung ist Teil der bahnbrechenden Zusage von 65 Millionen USD für African Parks in Form von Challenge Grants (Herausforderungszuschüssen) für fünf neue Parks. Diese Zuschüsse unterstützen seit diesem Jahr den Bazaruto-Archipel-Nationalpark in Mosambik.
  • Le WWF
    Der WWF
    Der WWF unterstützt African Parks seit 2007 mit dem Ziel, das Managementmodell von African Parks im gesamten afrikanischen Kontinent zu verbreiten. Wir arbeiten mit dem WWF Sambia zusammen, der zu unseren Kernbetriebskosten und Schutzprojekten im Liuwa-Plain-Nationalpark und den Bangweulu-Feuchtgebieten beiträgt. Der WWF Niederlande stellte über 6,5 Millionen EUR zur Unterstützung unserer sambischen Parks und des Odzala-Kokoua-Nationalparks in der Republik Kongo bereit. Der WWF in den USA hat sich mit uns zusammengeschlossen, um ein langfristiges USFWS-gefördertes Projekt in der Republik Kongo zu realisieren, und seit kurzem ist der WWF Belgien ein strategischer Finanzierungspartner, der unsere Parks in Malawi und Liuwa Plain unterstützt.
  • People's Postcode Lottery
    People's Postcode Lottery
    People's Postcode Lottery ist eine Wohltätigkeitslotterie, die Gelder für gute Zwecke in Großbritannien und auf der ganzen Welt sammelt. Mindestens 32 Prozent der gesammelten Gelder fließen auf direktem Weg in wohltätige Organisationen. Mehr als 393 Millionen GBP wurden bisher an Wohltätigkeitsorganisationen und wohltätige Zwecke vergeben. Der Postcode Planet Trust unterstützt African Parks seit 2015. Im Jahr 2018 erhielt African Parks eine Spende von 600 000 GBP als „reguläre Auszeichnung“ und 100 000 GBP als „zusätzliche Auszeichnung“. Peter Fearnhead war zudem die erste Person, die den „Rising Star“-Award erhielt, der einzelne Führungskräfte für ihre außergewöhnlichen Leistungen auszeichnet, mit einem zusätzlichen Beitrag von 250 000 GBP.
  • dioraphte
    Stichting Dioraphte
    Dioraphte ist eine Stiftung mit Sitz in den Niederlanden. Dioraphte unterstützt soziale Initiativen, Wissenschaft, Forschung, darstellende Kunst, das Kulturerbe in den Niederlanden und soziale Initiativen in fünf afrikanischen Ländern: Äthiopien, Kenia, Uganda, Südsudan und Malawi. Dioraphte fördert die Stärkung unserer Anti-Wilderei-Kapazitäten durch Ranger-Trainings (in Zusammenarbeit mit dem Southern African Wildlife College) und die Einführung eines LoRa-Kommunikationsnetzwerks.
  • Anna McWane
    Anna McWane
    Anna McWane ist seit 2007 Vorstandsmitglied der African Parks Foundation of America. Anna kombiniert ihr starkes Interesse an internationalen Beziehungen mit Ihrem Einsatz für soziale und bildungstechnische Themen. Als lebenslange Tierliebhaberin und kompetitive Reiterin unterstützt sie die Arbeit von African Parks zur Erhaltung bedrohter Arten und unberührter Gebiete in Afrika.

Besuchen Sie den Park

Unsere Tourismuseinnahmen stärken nicht nur die Beziehungen zu den umliegenden Gemeinden, sondern sichern auch das Überleben des Parks und seiner Tiere.

Buchen Sie jetzt Ihre Reise