Bazaruto-Archipel-Nationalpark

Mosambik

Der Park

Mit einer Fläche von 1 430 km2 fruchtbarer Meereslandschaft und fünf Inseln vor der Küste Mosambiks umfasst der Bazaruto-Archipel terrestrische und marine Lebensräume von einzigartigem ökologischen Wert.

Bazaruto
© Christian Schlamann

Im Jahr 2017 übernahm African Parks in Partnerschaft mit der mosambikischen National Administration of Conservation Areas (ANAC) die Verwaltung des Archipels. Somit wurde Bazaruto das erste Meeresreservat und der dreizehnte Park unter Verwaltung von African Parks. Unsere gemeinsame Vision ist es, dieses kostbare Küstenökosystem zu regenerieren und es als eines der führenden und produktivsten Meeresschutzgebiete Afrikas zu positionieren.

Bazaruto
© Andrew MacDonald

Teil der Meereslandschaft ist eine Kette von fünf malerischen Inseln. Der Archipel bietet über 2 000 Fischarten ein Refugium und besticht mit einer faszinierenden Meeresfauna: Zahlreiche Walarten, Haie, Rochen, Delfine und Schildkröten sind hier heimisch. Die bekannteste Art ist jedoch der Dugong. Bazaruto beherbergt die letzte lebensfähige Population im westlichen Indischen Ozean. Der Park unterstützt zudem eine lokale Bevölkerung von rund 5 800 Menschen, die zum Überleben vollständig auf die Meeresressourcen angewiesen sind. Mit mehreren renommierten Luxus-Lodges in der Nähe besteht die Herausforderung darin, Bazaruto als gut verwaltetes und nachhaltiges Reiseziel sowie als sicheres und produktives Meeresreservat zu positionieren, von dem sowohl die Tierwelt als auch die Menschen profitieren können. Durch eine gute Verwaltung, eine verbesserte Rechtsdurchsetzung und eine naturschutzorientierte Wirtschaft wird Bazaruto für zukünftige Generationen erhalten bleiben.

Höhepunkte

  • Die National Administration for Conservation Areas (ANAC), verantwortlich für das Management der Nationalparks und Reservate in Mosambik, und African Parks unterzeichneten eine 25-jährige Vereinbarung zur Wiederherstellung, Entwicklung und Verwaltung des Bazaruto-Archipel-Nationalparks.
  • Bazaruto, das erste von uns verwaltete Meeresreservat, erstreckt sich über 1 430 km2 produktiver Meereslandschaft. Der Park umfasst zudem eine Kette von fünf Inseln. Der 1971 als Schutzgebiet eingestufte Bazaruto-Archipel-Nationalpark ist Mosambiks erster und ältester Meerespark und ein wichtiges Refugium für Delfine, Haie, Wale, Mantarochen, Walhaie und Schildkröten.
  • Der Bazaruto-Archipel beherbergt die größte lebensfähige Population von Dugongs im westlichen Indischen Ozean. Der Dugong ist der einzige lebende Vertreter der einst vielfältigen Familie der Dugongidae. Seine nächstgelegene moderne Verwandte, die Stellers Seekuh, wurde im 18. Jahrhundert durch exzessives Jagen ausgerottet.
  • Der Park umfasst eine Vielzahl terrestrischer und mariner Lebensräume, die über 170 Vogelarten, 48 Reptilienarten, 21 Landsäugerarten, 9 Meeressäugerarten, 500 Arten von Meeres- und Küstenmollusken und 269 Fischarten beherbergen und ihn zu einem weltweit bedeutenden Schutzgebiet und einem außergewöhnlichen Reiseziel machen.
  • Auch wenn wir erst am Anfang stehen, ist es unser Ziel, die lokale Erwerbstätigkeit deutlich zu steigern, beispielsweise durch die Einstellung von Parkmitarbeiterinnen und -mitarbeitern, diversifizierte Tourismusangebote oder die Entwicklung nachhaltiger lokaler Betriebe.

Am Horizont

Bazaruto
© Andrew MacDonald

Der unmittelbare Schwerpunkt von African Parks ist es, die Rechtsdurchsetzung zu verstärken und Unterstützung für den Park in den lokalen Gemeinden aufzubauen. Wildtierüberwachung, Infrastrukturentwicklung und kompetenzbasierte Ausbildung zur Schaffung lokaler Arbeitsplätze stehen zudem auf der Agenda, mit der Vision, das umweltfreundliche Tourismusangebot des Parks gesamtheitlich aufzuwerten.

Partner

 

  • ANAC
    National Administration for Conservation Areas (ANAC) — Mosambik
    Im Dezember 2017 unterzeichnete African Parks eine 25-jährige Managementvereinbarung mit der Nationalen Verwaltung der Naturschutzgebiete Mosambiks, um den Bazaruto-Archipel-Nationalpark wiederherzustellen, zu verwalten und ihn zu revitalisieren, damit er einer der führenden und produktivsten Meeresschutzgebiete in Ostafrika wird.
  • wyss
    Die Wyss Foundation
    Die Wyss Foundation ist eine private gemeinnützige Stiftung, die sich der Unterstützung innovativer, langfristiger Lösungen widmet, die Leben verbessern, Gemeinschaften befähigen und Beziehungen zu der Erde stärken. Im Jahr 2018 setzte die Stiftung ihre Unterstützung des Akagera-Nationalparks in Ruanda und der drei Parks in Malawi (Liwonde, Majete und Nkhotakota) sowie des Pendjari-Nationalparks in Benin fort. Ihre fortwährende Finanzierung ist Teil der bahnbrechenden Zusage von 65 Millionen USD für African Parks in Form von Challenge Grants (Herausforderungszuschüssen) für fünf neue Parks. Diese Zuschüsse unterstützen seit diesem Jahr den Bazaruto-Archipel-Nationalpark in Mosambik.
  • Segré
    Fondation Segré
    Fondation Segré ist eine 1996 gegründete Schweizer Stiftung, die sich dem Schutz der Biodiversität, der Erhaltung bedrohter Arten und ihres Lebensraums sowie der Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme verschrieben hat. Die Fondation Segré wurde im Jahr 2016 strategische Finanzierungspartnerin von African Parks und unterstützte unsere Arbeit in den Bangweulu-Feuchtgebieten in Sambia, in Chinko in der Zentralafrikanischen Republik, im Odzala-Kokoua-Nationalpark in der Republik Kongo, im Bazaruto-Archipel-Nationalpark in Mosambik und im Zakouma-Nationalpark in Tschad. Bis heute hat sie African Parks mehr als 3 Millionen USD zur Verfügung gestellt.
  • MozBio
    MozBio
    Das MozBio-Projekt (Mozambique's Conservation Areas for Biodiversity and Development Project) wird von der Weltbank und der Global Environmental Facility (GEF) finanziert. Dieses vierjährige Projekt hat zum Ziel, die ländliche Armut zu verringern, indem verbesserte Maßnahmen ergriffen werden, um Gewinne aus dem Naturschutz und dem naturnahen Tourismus an die Gemeinden weiterzugeben. Zusätzlich fördert das Projekt die Schaffung von Arbeitsplätzen im Naturschutzbereich und die Erhöhung von Geschäftsmöglichkeiten in den Bereichen Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei sowie die Begünstigung alternativer Tätigkeiten zur Sicherung des Lebensunterhalts, die die Gemeinden ermutigen, zerstörerische Praktiken zu verringern. Das Projekt dient als Diskussionsplattform, um Naturschutz-Bedrohungen in Mosambiks Hauptstadt zu thematisieren, den naturnahen Tourismus zu fördern, ein integriertes Landschaftsmanagement anzutreiben und die hohen Armutsquoten in den Regionen rund um die Schutzgebiete zu verringern.
  • mitader
    Ministry of Land, Environment and Rural Development (MITADER)
    Das Ministerium für Land, Umwelt und ländliche Entwicklung, das mit dem Auftrag geschaffen wurde, eine nachhaltige und gerechte Entwicklung zu fördern, verfolgt die Mission, sozioökonomische Ungleichheiten durch die Förderung einer vielfältigen und integrativen Wirtschaft abzubauen, mit einem speziellen Fokus auf ländliche Gebiete.
  • Biofund
    Biofund
    Die Foundation for the Conservation of Biodiversity ist ein privates Finanzinstitut mit dem Ziel, den Erhalt der Biodiversität in Mozambik zu finanzieren. Ihre Mission ist es, die Erhaltung der aquatischen und terrestrischen Biodiversität und die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen zu unterstützen, einschließlich der Konsolidierung des nationalen Systems der Schutzgebiete. Mit der Errichtung des BIOFUND wurde das Konzept eines Naturschutz-Treuhandfonds in Mosambik eingeführt.

Besuchen Sie den Park

Unsere Tourismuseinnahmen stärken nicht nur die Beziehungen zu den umliegenden Gemeinden, sondern sichern auch das Überleben des Parks und seiner Tiere.

Buchen Sie Ihre Reise ins Paradies